DIY – Kleiner Aufwand – große Wirkung…

Kleiner Aufwand – große Wirkung und lange nach der Lösung gesucht!

Kennt ihr das? Ihr sitzt in eurem Wohnzimmer auf der Couch, schaut euch im Raum um und wisst genau, irgendetwas stört euch hier. Ihr seid euch nur noch nicht sicher, was es eigentlich ist. Sind es die Möbel, die ja eigentlich noch gar nicht so alt sind und auch eigentlich zu teuer waren um sie schon wieder austauschen zu wollen… Oder ist es vielleicht die Wand? Ein Eimer weiße Farbe wäre noch griffbereit….

Mir ging es über Wochen so. Ich wusste ganz genau, irgendetwas stört mich ungemein im Wohnzimmer. Irgendwie kam mir der Raum immer zu dunkel vor, zumindest eine bestimmte Ecke. Denn eigentlich sind alle Wände weiß, bis auf eine. Aber eigentlich ist dieses grau-braun oder taupe ja auch gar nicht so dunkel………also, was tun?

Ich habe wirklich über Wochen überlegt, was genau mich eigentlich stört. Wie gesagt, neue Möbel sind einfach noch nicht drin und so schlecht sehen sie ja auch gar nicht aus, im Gegenteil, immerhin wollte ich sie ja auch haben.

Und dann kam mir die Erleuchtung! 😉

Ich war schon fast drauf und dran die Möbel von der Wand zu rücken um diese weiß zu streichen….ihr wisst ja – weiß gleich meine Lieblingsfarbe!

Dabei lag das Problem bei meiner selbst gestalteten Foto-Wand.

Im Hintergrund seht ihr, wie sie vorher aussah. Ich hatte eine anthrazitfarbene MDF-Platte gekauft, Bilderrahmen in weiß und grau und diese auf die Platte geklebt. Anfangs hab ich doppelseitiges Klebeband verwendet, nachdem mir die Bilder aber reihenweise entgegen gefallen sind, habe ich zu den Tesa-Powerstripes gegriffen und seitdem halten sie auch… hab ich erst gar nicht geglaubt.

Aber zurück zum Problem. Die Fotowand hat die Wohnzimmerecke einfach extrem dunkel gemacht. Und ich hab mir gedacht, bevor ich jetzt anfange, die ganze Wohnzimmerwand neu zu streichen, probier ich es erstmal mit der Fotowand.

Wer mir bei Instagram folgt, kennt das Foto bereits:

Mein Herzensmann hat mir geholfen, die MDF-Platte von der Wand zu nehmen und in den Garten zu tragen. Ich glaub es war der erste richtige Frühlingstag, den ich mir für meine Streich-Aktion ausgesucht habe.
Da ich nicht nur die Platte, sondern auch alle Rahmen weiß haben wollte, habe ich die Gläser von den Bilderrahmen mit Folie und Kreppband abgeklebt. Ganz schön aufwendig aber weil die Bilderrahmen wirklich bombenfest halten, konnte ich sie nicht abnehmen.

Da ich noch eine Flasche weißes Edding Spray hatte, habe ich erstmal damit drauf los gesprüht. Hat auch recht gut funktioniert, nur leider von der Menge nicht ausgereicht. Also sind wir noch spontan zum Baumarkt und haben weißen, matten Lack geholt. (wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe, will ich es natürlich auch am liebsten sofort fertig haben…kennt ihr das?) Dieser hat wunderbar gedeckt und ich hab auch alle Ränder und Zwischenräume erwischt.

Da die Farbe auch sehr schnell trocken war, konnte die Platte abends noch wieder an die Wand. Was ich sehr positiv fand, der Lack hat überhaupt nicht gerochen.

Und ich kann euch sagen, ich war mega überrascht, was diese recht einfache kleine Veränderung für eine große Wirkung erzielt!

Der Raum wirkt ganz anders als zuvor und die Ecke ist jetzt kein bisschen mehr düster. Auch die grau-braune Wand stört mich überhaupt nicht mehr (erstmal zumindest 😉 ).

Den oberen und den unteren Rand habe ich noch mit einem Masking-Tape verziert, weiß mit goldenen Herzen. Da ich vorher an den gleichen Stellen auch Masking-Tape verwendet habe und ein bisschen zu faul war die Klebereste zu entfernen *schmunzel*, habe ich die Stellen einfach wieder neu beklebt. Außerdem verdeckt es gleichzeitig die Schrauben…also zwei Fliegen mit einer Klappe usw. 🙂

Mein Fazit: kleiner Aufwand aber große Wirkung. 😉

Und die Esszimmer-Möbel dürfen erstmal bleiben und auch die Wand muss nicht gestrichen werden…zumindest noch nicht…also die nächsten Wochen nicht….vielleicht darf sie auch noch ein paar Monate so bleiben…so lang, bis ich mir neue Flausen in den Kopf setze! Im unzufrieden sein und neu streichen oder dekorieren wollen bin ich ziemlich gut – sehr zum Leidwesen meiner Familie *räusper*

Jetzt bin ich aber erstmal super happy mit meiner weißen Fotowand und erfreue mich an meinem hellen, strahlendem Wohnzimmer.

Und ich kann euch nur empfehlen, erstmal durch kleine Veränderungen eine neue, große Wirkung zu erzielen, anstatt mit der Holzhammer-Methode durch die Räume zu fegen (so mach ich es sonst gern mal 😉 ).

Habt einen schönen Start ins Wochenende :*

*Eure Tina*
♥♥♥

 

 

 

 

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.