DIY | Schon wieder Änderungen am Stundenplan? Na und!

“Wir haben schon wieder einen neuen Stundenplan bekommen.”
“Der Stundenplan hat sich schon wieder geändert.”

Kommen euch diese Sätze auch bekannt vor? Ich glaube, bei unserer Großen, hat sich der Stundenplan in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien bestimmt dreimal geändert. Dreimal in einer Woche! Und dann immer wieder die Stundenpläne neu schreiben und neue Vorlagen ausdrucken? Denn meistens hängt ja ein Stundenplan in der Küche, wo jeder weiß, wer wie lange Schule hat und ein Plan hängt oft noch im Kinder-/Jugendzimmer.

Geht es nicht auch einfacher? Ja, geht es! Wie, dass zeige ich euch jetzt. Und am Ende des Beitrags stehen euch natürlich auch die Vorlagen als Download zur Verfügung.

Ich war vor kurzem hier in der Stadt in einem Drogeriemarkt und habe dort durch Zufall einen Stundenplan gesehen, den man nicht selber beschriften muss, sondern der kleine Kärtchen für die jeweiligen Fächer hat, die man dann in die entsprechenden Stundenfächer einsteckt. [Versteht man das, was ich hier schreibe?]
Allerdings war der Stundenplan mit Dinos bedruckt! Und Dinos kommen bei einer 15-jährigen wohl nicht so gut an, oder?

Also habe ich mir gedacht, das bekomme ich auch selber hin.

Nach ein bisschen hin und her überlegen, rechnen wie groß die Fächer sein können und den ersten Linien zeichnen, ist ein [gar nicht so schlechtes] vorzeigbares Ergebnis dabei rausgekommen. Und deswegen könnt ihr euch auch die Vorlagen dafür ausdrucken.

Ich erzähle euch aber noch kurz, wie ich vorgegangen bin und was ihr noch dafür braucht:

Materialien:

* 4 DIN A4 Blätter Tonkarton
* Klebestift
* Cuttermesser oder Bastelmesser
* Lineal
* feste Bastelunterlage auf der ihr den Tonkarton einritzen könnt

Anleitung:

Als erstes druckt ihr euch die Vorlagen aus. Wer möchte, kann sie auch auf farbigen Tonkarton übertragen. Ansonsten klebt ihr die Vorlagen auf je ein Blatt Tonkarton. Wenn ihr das habt, nehmt ihr euch ein Cuttermesser und legt den Stundenplan auf die Bastelunterlage. In den Kästchen von den Tagen, seht ihr immer eine dünne Linie. Diese ritzt ihr mit dem Cuttermesser ein. Am besten legt ihr ein Lineal an die Linie, damit ihr nicht abrutscht. Danach schneidet ihr die Kärtchen, auf denen die Fächer stehen, aus. Auch diese haben feine gestrichelte Linien. Diese dienen aber nur als kleine Hilfslinie, wie weit ihr die Kärtchen in die Fächer steckt.

Wenn alle Kärtchen ausgeschnitten sind, füllt ihr einmal die komplette untere Reihe des Stundenplanes aus [nur als Hilfestellung]. Jetzt dreht ihr den Stundenplan um, und klebt das übrig gebliebene Blatt Tonkarton auf die Rückseite des Stundenplans. So können die Kärtchen später nicht rausfallen.
Die untere Reihe solltet ihr schon mal mit Kärtchen füllen, damit ihr wisst, wie weit ihr mit dem Klebestift an die eingeschnittene Linie könnt. Zwischen den Linien dürft ihr aber keine Klebe verteilen, sonst könnt ihr die Kärtchen ja nicht mehr stecken. Also nur am Rand entlang. Wenn ihr den Tonkarton auf die Rückseite geklebt habt, seid ihr auch schon fertig. Jetzt nur noch die Uhrzeiten der Stunden eintragen und die Fächer verteilen.

Ich habe mich natürlich an den Unterrichtsfächern von unserer Großen orientiert. Wenn ich Fächer vergessen haben sollte oder es von einem zu wenig gibt, könnt ihr diese selber in die freien Kästchen eintragen, die ihr bei den Vorlagen findet.

Ich finde diese Art von Stundenplan echt super. Die Fächer können schnell ausgetauscht werden, kein lästiges ständig neu schreiben mehr und nachhaltig ist er auch noch, weil keine Pläne mehr ausgedruckt werden müssen und er hoffentlich lange überlebt. Die Kärtchen, die gerade nicht gebraucht werden, habe ich in eine kleine Papiertüte getan und neben den Stundenplan gehängt.

Gefällt euch die Idee? Vielleicht berichtet ihr mal, wenn ihr euch den Stundenplan nach gebastelt habt.

Ich schicke euch ganz liebe Grüße

*Eure Tina*
♥♥♥

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Milli sagt:

    Die Idee ist wirklich super. Sowas hätte ich früher auch mal gebraucht. Diese ewigen Stundenplanänderungen waren wirklich nervig. Ganz besonders weil man sich den Stundenplan gerade in den neugekauften Schulplan geschrieben hatte und ihn dann wieder mit durchstreichen & Co ruinieren musste.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere