Garten | 5 Tipps zur Beetgestaltung

Heute nehme ich euch mit in meinen Garten und habe 5 Tipps zur Beetgestaltung für euch.

In den letzten Jahren habe ich meine Beete immer nach Lust und Laune bepflanzt und die Blumen gekauft, die ich gerade schön fand.

Nachdem wir im letzten Jahr dann hinter einem Beet die Sichtschutzwände aufgebaut haben, ist mir erst so richtig aufgefallen, wie durcheinander das Beet ist und wie unruhig es wirkt.

Und damit kommen wir auch gleich zum ersten Tipp.

Tipps zur Beetgestaltung
1. Achte auf einen ruhigen Hintergrund

Wenn ihr ein neues Beet anlegen möchtet und die Möglichkeit habt, den Hintergrund auch selber zu gestalten, dann achtet darauf, dass dieser nicht zu unruhig ist. Vielleicht könnt ihr auch einen Zaun oder Sichtschutzwände setzen oder euer Beet kommt vor eine Steinmauer, dann habt ihr auf jeden Fall schon mal die besten Vorraussetzungen für eure Beetgestaltung.
Ich habe festgestellt, dass meine Pflanzen jetzt viel besser zur Geltung kommen. Hinter unserem Beet befindet sich eine wilde Hecke, die man immer durch den Holzzaun gesehen hat und die das Gesamtbild sehr unruhig gemacht hat. Durch den Sichtschutz haben wir im Hintergrund einen anderen Farbton und die Pflanzen kommen davor super zur Geltung.

Tipps zur Beetgestaltung
2. Wiederhole Pflanzen aber achte trotzdem auf Abwechslung und unterschiedliche Formen

Wie ich oben ja schon erzählt habe, hab ich einfach immer die Blumen gepflanzt, die mir gefallen haben ohne auf die Beetgestaltung zu achten. Dadurch, dass wir jetzt aber einen ruhigen Hintergrund geschaffen haben, ist mir aufgefallen, wie durcheinander mein Beet war.

Also habe ich einmal alles auf Null gesetzt (bis auf den Birnenbaum und wenige andere Pflanzen) und das Beet komplett neu bepflanzt.
Ich habe mir vorher eine grobe Skizze gemacht und mich beim Pflanzen daran orientiert. Die weißen Hortensien, die Schneeballhortensien, Pfingstrosen, Scabiosen, und die Wiesenraute habe ich in bestimmten Abständen wiederholt. Ich habe darauf geachtet, das ich durch die verschiedenen Pflanzen auch verschiedene Blüten- und Wuchsformen in die Beetgestaltung einbringe.

Tipps zur Beetgestaltung
3. Große Pflanzen nach hinten, kleine Pflanzen in den Vordergrund

Bevor du jetzt anfängst, die Pflanzen ins Beet zu setzen, informiere dich vorher, wie hoch die Pflanzen werden. Oft sind ja kleine Schilder an den Pflanzen, auf denen Angaben zum Standort, zur Wuchshöhe etc. stehen.
Die Pflanzen, die sehr hoch werden, sollten in den Hintergrund gesetzt werden und Blumen, die kleiner bleiben in den Vordergrund. Ich pflanze auch gerne noch ein paar Bodendecker dazwischen, um kleine Lücken zu füllen.

4. Sonne, Halbschatten, Schatten – welchen Standort bevorzugen die Pflanzen?

Ein sehr wichtiger Punkt, bevor die Pflanzen überhaupt in den Einkaufswagen wandern sollten. Erstmal prüfen, welchen Standort die Pflanze braucht und ob das Beet, wo gepflanzt werden soll, diesen bietet. Denn nur wenn die Pflanze den Standort bekommt, den sie auch braucht, kann sie sich ordentlich entfalten und kräftig heranwachsen.

Mein Beet liegt Vormittags im Schatten, da im Hintergrund ein großer Kirschbaum steht und nachmittags scheint dort dann die Sonne drauf.
Eigentlich nicht ganz der perfekte Standort für Hortensien, wenn diese die pralle Nachmittagssonne abbekommen aber ich habe hier tatsächlich gute Erfahrungen gemacht und meine Hortensien entwickeln sich prima. Wenn man sie an heißen Tagen gleich morgens gießt, schlappen sie auch nicht unbedingt, wenn die Sonne drauf steht.

Tipps zur Beetgestaltung
5. Farbgestaltung

Ein ganz wichtiger Punkt, wie ich finde, ist die Farbgestaltung.
Wenn ihr es nicht zu bunt mögt, überlegt euch vorher, wie ihr das Beet farblich gestalten möchtet. Vielleicht nur in weiß und grün oder mit etwas rosa oder lila/hellblau kombiniert ? Oder doch ganz bunt?

Wenn ihr euch farblich festgelegt habt und euch für die passenden Pflanzen entschieden habt, achtet darauf, dass ihr die unterschiedlichen Farben gleichmäßig verteilt. Auch wenn ihr es ganz bunt mögt, solltet ihr alle Farben in regelmäßigen Abständen wiederholen, damit euer Blumenbeet harmonisch wirkt und nicht zu unruhig.

Ich habe mich bei meiner Beetgestaltung für weiß, rosa und lila entschieden. Die Hauptfarbe ist bei mir aber weiß, da die Bauernhortensien und auch die Schneeballhortensien weiß sind. In rosa habe ich Rosen und Pfingstrosen gepflanzt. Die Wiesenraute, die ich so sehr liebe, blüht lila und zwei meiner Scabiosen, die ich als weiße gekauft habe, blühen auch in einem zarten lila anstatt in weiß aber sie fügen sich toll ins das Gesamtbild ein :)

Und zum Schluss noch ein Tipp on top ;)
Gute Erde macht viel aus und auch das Düngen nicht vergessen

Was ich immer mache, wenn ich neue Pflanzen ins Beet einpflanze, vernünftige Blumenerde verwenden. Oftmals greift man ja doch zu der günstigen Blumenerde aus dem Baumarkt oder auch aus dem Supermarkt…. das mache ich natürlich auch hin und wieder…aber ich achte wirklich immer darauf, dass ich auch hochwertigere Erde aus dem Gartencenter mit drunter mische. Zumindest in den Töpfen mische ich diese, weil man dort ja doch viel Erde braucht. Wenn ich neue Blumen ins Beet setze, verwende ich ausschließlich die hochwertigere Erde und man merkt den Unterschied tatsächlich. Das fängt schon mit dem Unkraut an und macht sich auch in der Entwicklung der Pflanzen bemerkbar.

Ich habe dieses Jahr einmal Erde vom Discounter mitgenommen, weil ich viele neue Töpfe und Körbe bepflanzt habe und die Hochbeete auch aufgefüllt werden mussten und ich einfach Geld sparen wollte. Aber – so viel Unkraut wie bei der Erde hatte ich sonst nie im Hochbeet. Also verwendet auch gute Erde, damit ihr auch lange Freude an euren Pflanzen habt. Und vergesst nicht, sie auch regelmäßig zu düngen. Die Pflanzen werden es euch durch ein wunderschönes Blütenmeer und einen kräftigen Wuchs danken.

Tipps zur Beetgestaltung

Durch die Umgestaltung des Beetes habe ich auch mein anderes Beet noch mal ein bisschen überarbeitet aber nicht komplett neu angelegt. Mir schwirren auch noch weitere Ideen im Kopf rum aber jetzt liegt der Fokus erstmal auf unserer Hochzeitsplanung.
Und ein Garten ist ja eigentlich auch nie wirklich fertig und man verändert nach und nach immer mal wieder was, deswegen mache ich mir da auch keinen Stress mehr.
Aber ich habe mir angewöhnt, meine Ideen immer gleich zu notieren, so dass ich sie dann umsetzen kann, wenn es die Zeit zulässt.

So und nach einigen Tagen Dauerregen, hoffe ich, dass der Sommer jetzt zurück kommt, damit wir unseren Garten wieder genießen können.

Macht’s euch schön.

*Eure Tina* 
♥♥♥

Wenn ihr euch diesen Post für später pinnen möchtet, könnt ihr gern dieses Foto verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.